Wachstumskurs

Nordex AG steigert Umsatz um 26 Prozent

Der Windkraftanlagenhersteller Nordex konnte sowohl Umsatz als auch Auftragseingang beträchtlich steigern.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com
Der Hamburger Windkraftanlagenhersteller Nordex hat seinen Umsatz in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2000/2001 (1.10.2000 bis 31.3.2001) gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 26 Prozent auf etwa 130 Millionen Euro erhöht. Den Auftragseingang steigerte die Gesellschaft sogar um 60 Prozent auf 226 Millionen Euro.


Diese positive Entwicklung gehe wesentlich auf die steigende Nachfrage im Ausland zurück, heißt es im Geschäftsbericht. Der Exportanteil am Halbjahresumsatz betrug erstmals fast 50 Prozent. Vor allem die Nordex-Niederlassungen in Nordamerika, China und Spanien schlossen in den letzten Wochen zahlreiche Großaufträge ab. In Deutschland profitierte das Unternehmen von Trend zu Windkraftanlagen der Megawattklasse. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) der Gesellschaft ist mit 5,1 Millionen Euro (minus 1,9 Prozent) aufgrund verschiedener Sondereffekte gegenüber dem Vergleichszeitraum leicht rückläufig. Hier würden sich vor allem die geplanten Anlaufverluste der Rotorblattproduktion, die Zentralisierung im Großraum Hamburg sowie der Aufbau eigener Strukturen zum Börsengang niederschlagen. Außerdem investiert die Gesellschaft derzeit jeweils fast 15 Millionen Euro in eine industrielle Flügelproduktion und in die Entwicklung einer Fünf-Megawatt Offshoreanlage.


Für das laufende Jahr erwartet Nordex ein Umsatzvolumen von etwa 350 Millionen Euro. Das entspräche einem Wachstum von etwa 28 Prozent gegenüber dem Geschäftsjahr 1999/2000. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen wird mit etwa 13 Millionen Euro das Niveau des Vorjahres halten.