Vertrag mit Vattenfall

Norddeutsche Affinerie gibt Pläne für eigenes Kraftwerk auf

Die Norddeutsche Affinerie (NA) verzichtet auf den ursprünglich geplanten Bau eines eigenen Kraftwerks. Stattdessen wird das Unternehmen ab Anfang 2010 jährlich eine Milliarde Kilowattstunden Strom vom Energiekonzern Vattenfall beziehen, sagte der NA- Vorstandsvorsitzende Werner Marnette heute in Hamburg.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Hamburg (ddp-nrd/sm) - Durch den Liefervertrag komme die NA auf eine ähnliche Stromkostenbelastung wie bei einem eigenen Kraftwerk. Er sprach von einer "konstruktiven industriellen Lösung" und einem "sehr fairen Preis".

Nach früheren Angaben von Marnette machen die Energieausgaben bei der NA rund 20 bis 25 Prozent der Gesamtkosten des Konzerns aus. Das ursprünglich zusammen mit der Stadtreinigung Hamburg geplante eigene Kraftwerk sollte die Stromkosten am Standort Hamburg um die Hälfte senken. Noch im Januar hatte Marnette betont, das Kraftwerksprojekt verlaufe planmäßig. Das Kraftwerk sollte 2009 mit einer Leistung von 110 Megawatt in Betrieb gehen.