Strittig

Noch keine Entscheidung über Kaltreserve

Bislang ist offenbar noch keine Entscheidung darüber gefallen, ob eines der stillgelegten Atomkraftwerke als Reserve am Netz bleiben soll. Die Bundesnetzagentur widersprach am Mittwoch der Darstellung, sie wolle ein Atomkraftwerk als sogenannte Kaltreserve zur Überbrückung von Stromengpässen nutzen.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig/Berlin (dapd/red) - "Das ist nicht richtig. Wir sind im Moment dabei, zu prüfen, ob das entbehrlich ist. Insofern ist das etwas verkürzt wiedergegeben worden", sagte der Chef der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, dem Leipziger Internetradio detektor.fm.

Die "Süddeutsche Zeitung" hatte zuvor unter Berufung auf Äußerungen Kurths bei einer Konferenz in Berlin berichtet, die Behörde wolle die Gefahr von Stromausfällen in den kommenden Wintern mithilfe eines Reserve-AKW in Süddeutschland abfangen. Infrage kämen vor allem Neckarwestheim 1, Philippsburg 1, Biblis A und B sowie Isar 1. Nach den Gesetzen zur Energiewende trifft die Bundesnetzagentur die Entscheidung darüber, ob ein Kraftwerk als Kaltreserve genutzt werden soll, und bestimmt gegebenenfalls auch, welches es sein soll.

Bundesnetzagentur: "Noch keine ausreichende Lösung"

Kurth betonte, seine Behörde sei dabei, nach fossilen Kraftwerken zu suchen, die die Versorgungssicherheit gewährleisten könnten. Bisher jedoch habe man solche Anlagen nicht finden können. "Unser Problem ist, dass wir für eine kritische Situation im Winter nach wie vor noch keine ausreichende Lösung gefunden haben und deshalb nach allen Richtungen weiterhin untersuchen", sagte er.

Die Bundesregierung verwies darauf, das die Bundesnetzagentur ein Gutachten in Auftrag gegeben habe, auf Basis dessen entschieden werden solle. "Wir werden uns mit dem Thema befassen, wenn der Bericht entsprechend vorliegt", sagte Vize-Regierungssprecherin Sabine Heimbach am Mittwoch in Berlin. Dies solle bis zum 1. September der Fall sein.

Grüne kritisieren hohe Kosten und hohes Risiko

Die Deutsche Energieagentur (Dena) hält den Reservebetrieb eines Atomkraftwerks allerdings für überflüssig. "Unsere Analysen kommen zu dem Ergebnis, dass wir mit dem bestehenden Kraftwerkspark, also ohne die acht abgeschalteten Kernkraftwerke, auch im Winter eine sichere Stromversorgung durchführen können", sagte der Leiter der Dena, Stephan Kohler, dem Sender HR-Info. Die Angst vor vermehrten Stromausfällen im Winter sei daher unbegründet.

Die Vize-Fraktionschefin der Grünen, Bärbel Höhn, kritisierte, die atomare Kaltreserve koste 50 Millionen Euro pro Winter, ohne dass eine Kilowattstunde ins Netz eingespeist würde. Auch sei fraglich, "ob ein AKW punktgenau Strom liefern kann, weil es mehrere Tage zum Anlaufen braucht", sagte Höhn. Ein Atomkraftwerk als Kaltreserve bedeute daher "hohes Risiko, hohe Kosten und keine absehbaren Nutzen".

Auch der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) hält den Standby-Betrieb eines alten Atommeilers als Kaltreserve für überflüssig. "Der Ausstiegsbeschluss ist noch nicht einmal vom Bundespräsidenten unterschrieben und es wird schon mit Horrorszenarien gearbeitet", sagte der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger mit Blick auf einen möglichen Blackout.