Pläne

Niedrigere Benzinpreise an Frankreichs Billigtankstellen

Der französische Erdölriese Total macht in Frankreich demnächst 600 Billigtankstellen auf. Der Konzern setzt darauf, durch niedrigere Benzinpreise dort so viel Sprit zu verkaufen, dass die geringere Marge wettgemacht wird. In Frankreich gibt es billige Tankstellen bislang häufig auf dem Gelände großer Handelsketten.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Paris (afp/red) - Rund dreihundert Tankstellen der Marke Total und 280 der Marke Elf sollen unter dem Namen "Total Access" ein neues Aussehen bekommen und günstigeres Benzin verkaufen, teilte der Konzern am Freitag mit. Total will damit gegen die Konkurrenz der großen Handelsketten angehen, die in Einkaufszentren billigeren Sprit anbieten als die Mineralölkonzerne. Die ersten beiden "Billigtanken" sollen demnach im Oktober im Großraum Paris aufmachen. Der Verbraucher werde bei "Total Access" den gewohnten Service finden, betonte Total.

Benzinpreise oft an Supermärkten besonders niedrig

Der Mineralölkonzern betreibt in Frankreich fast jede dritte der insgesamt 12.000 Tankstellen und leidet seit Jahrzehnten an der Konkurrenz der großen Supermärkte, die landesweit 4900 Tankstellen betreiben und ihren Kunden wegen der großen Abnahmemengen günstige Benzinpreise anbieten. Total baut nach eigenen Angaben darauf, an den Billigtankstellen künftig soviel Sprit zu verkaufen, dass die Menge ebenfalls die niedrigere Gewinnmarge wettmacht. Im vergangenen Jahr verkauften die Supermarkttankstellen laut der französischen Union der Erdölindustrie (UFIP) gut 60 Prozent des Treibstoffs im ganzen Land, obwohl sie nur 40 Prozent der Tankstellen ausmachen.