ASUE-Studie

Niedrigenergiehaus: 1000 DM pro Jahr sparen

Die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch (ASUE) hat eine aktualisierte Studie zu den Kosten für Heizung, Warmwasser und Lüftung in einem neugebauten Niedrigenergiehaus herausgegeben. Spareffekt: 1000 DM jährlich.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Kosten für Systeme der Heizung und Warmwasserbereitung im Neubau und im Niedrigenergiehaus weichen stark voneinander ab: Die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch (ASUE) hat jetzt eine Aktualisierung ihrer Studie "Neubau/Niedrigenergiehaus - Heizung, Warmwasser und Lüftung" herausgegeben. Die Studie enthält einen gut nachvollziehbaren Kostenvergleich typischer Heizsysteme, einschließlich einer Beispielrechnung mit Preisstand Januar 2001. Preisänderungen lassen sich in diese Musterrechnung aufnehmen.

Im Ergebnis haben sich Preisunterschiede von über 1000 pro Jahr ergeben. Der Kostenvergleich bezieht sich auf ein freistehendes Einfamilienhaus mit 150 Quadratmeter Wohnfläche und vergleicht unter anderem folgende Gebäudeheizsysteme: Ein Gas-Brennwertgerät als Dachheizzentrale, einen Ölkessel mit Gebläsebrenner als Kellerzentrale und eine elektrische Wärmepumpe mit Nachheizung. Das für den Vier-Personen-Haushalt erforderliche Warmwasser wird bei dem Gas-Brennwert- und Öl-Niedertemperatursystem in einem 150 Liter-Speicher indirekt, bei dem Wärmepumpen-System mittels elektrischer Durchlaufwasserheizer erzeugt.

Der zweite Teil der Studie vergleicht den Energieverbrauch und die Kohlendioxid-Emissionen verschiedener Heizsysteme im Neubau/Niedrigenergiehaus. Die in der Praxis zum Einsatz kommenden Systeme unterscheiden sich dabei deutlich. Die Studie ist unter dem Titel: "Neubau/Niedrigenergiehaus - Heizung, Warmwasser und Lüftung" im März 2001 neu erschienen und kann als Einzelexemplar kostenfrei bezogen werden. Weitere Informationen unter Fon: 0631-3609070 oder unter www.asue.de.