Niedersächsisches Umweltministerium genehmigt Stilllegung von Messreaktor

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com
Das Niedersächsische Umweltministerium hat der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) die Genehmigung zur Stilllegung und zum Abbau von Teilen des Forschungs- und Messreaktors Braunschweig (FMRB) erteilt. Restgebäude und einige Laborbereiche der Anlage will die PTB für wissenschaftlich-technische Aufgaben auch weiterhin nutzen.


Diejenigen Bereiche der Anlage, die für die Zwischenlagerung von anlageninternen nicht wärmeentwickelnden radioaktiven Abfällen und Reststoffen eingerichtet werden, unterliegen - bis zur Abgabe an ein externes Zwischenlager oder ein Endlager des Bundes - auch weiterhin der staatlichen Aufsicht durch das Niedersächsische Umweltministerium. Der Genehmigungsbescheid wird im Niedersächsischen Ministerialblatt sowie in den örtlichen Tageszeitungen öffentlich bekannt gemacht. Außerdem liegt der Bescheid ab dem 22. März für die Dauer von zwei Wochen sowohl im Dienstgebäude des Niedersächsischen Umweltministeriums als auch bei der Bürgerberatungsstelle der Stadt Braunschweig öffentlich aus.