Gesetzentwurf

Niedersächsischer Landtag will Erdverkabelung auf den Weg bringen

Niedersachsen soll ein Landesgesetz zum Thema Erdverkabelung bekommen. Dazu haben am Freitag die Fraktionen von CDU und FDP einen entsprechenden Entwurf in den Landtag eingebracht, wie die CDU mitteilte. Niedersachsen nehme damit eine Vorreiterrolle ein.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Hannover (ddp-nrd/sm) - Bisher gibt es in Deutschland keine längeren unterirdischen Erdkabel-Trassen für Höchstspannungsleitungen.

SPD und Grüne fordern noch einige Änderungen an einem Gesetzentwurf von Ministerpräsident Christian Wulff (CDU). Sie wollen, dass eine Erdverkabelung auf der kompletten Länge der Stromtrassen geprüft wird. Die Pläne von CDU und FDP sehen vor, nur Teilstrecken unter der Erde zu verlegen.

Mit dem Gesetzesvorhaben reagieren die Fraktionen auf aktuelle Beschwerden von Anwohnern zu überirdischen Leitungen. Vor allem gegen die geplante Errichtung einer Höchstspannungsleitung vom nordhessischen Mecklar bis zum niedersächsischen Wahle bei Peine hatte sich Bürgerprotest geregt.