Sauber!

Niedersächsische Stromsparkampagne deckt Energiefresser auf

In den hannoverschen Stadtteilen List und Oststadt informierten die Energieberater der Klimaschutzagentur Region Hannover Mieter, wie sie in ihrer speziellen Wohnsituation den Strom- und Wasserverbrauch senken können. Auf Wunsch bauten sie gleich Energiesparleuchten und schaltbare Steckerleisten zum Selbstkostenpreis ein.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Im Auftrag der Landeshauptstadt Hannover wurden im Herbst 2002 und Frühjahr 2003 Haus-zu-Haus-Beratungen zum Strom- und Wassersparen für mehr als 1000 private Haushalte durchgeführt. In den hannoverschen Stadtteilen List und Oststadt informierten die Energieberater der Klimaschutzagentur Region Hannover vor allem Mieter, wie sie in ihrer speziellen Wohnsituation den Strom- und Wasserverbrauch senken können. Auf Wunsch bauten sie gleich Energiesparleuchten und schaltbare Steckerleisten zum Selbstkostenpreis ein.

Die Bilanz: Von den 1234 angetroffenen Bürgern wünschten 34 Prozent eine Kurzberatung und 29 Prozent eine Intensivberatung bis zu 120 Minuten. 37 Prozent hatten kein Interesse oder waren bereits ausreichend informiert. Bei den intensiv beratenden Haushalten lag die mittlere Stromeinsparung bei elf Prozent nach Umsetzung der Sofortmaßnahmen bzw. bei 21 Prozent nach Umsetzung aller kurzfristig realisierbaren Maßnahmen. Dies entspricht einer durchschnittlichen Einsparung von 60 bis 80 Euro pro Jahr bei einmaligen Investitionen von 15 bis 25 Euro.

Aufgrund des Erfolges werden Stromsparberatungen mittlerweile in fünf weiteren Gemeinden der Region Hannover von der Klimaschutzagentur organisiert und von proKlima finanziert.