Entscheidung

Niederlage für Vattenfall im Streit mit Bundesnetzagentur (Upd.)

Im Streit mit der Bundesnetzagentur um günstigere Strompreise muss Vattenfall eine Niederlage einstecken. Das Oberlandesgericht Düsseldorf stellte sich am Mittwoch auf die Seite der Regulierungsbehörde, die dem Unternehmen letztes Jahr die Senkung der Netzgebühren um 18 Prozent auferlegt hatte.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Mit dieser Entscheidung bestätigte der Kartellsenat seinen Eilbeschluss vom Juli 2006. Der Energiekonzern hatte angegeben, durch die Gebührensenkung einen Ertragsausfall von 100 Millionen Euro gehabt zu haben. Vattenfall kann gegen den Beschluss Rechtsbeschwerde beim Bundesgerichtshof einlegen.

Die Bundesnetzagentur hielt verschiedene Kostenansätze, die Vattenfall zur Begründung des beantragten Netzentgeltes in ihre Berechnung eingestellt hatte, für nicht umlagefähig. Dazu zählte das Unternehmen etwa die Investitionskosten für einen noch nicht fertig gestellten Ausbau des Netzes.