Geld abzugeben

"newpower" fördert neue Solaranlagen mit 200 000 Mark

200 000 DM befinden sich bereits im Fördertopf der HEW und der Deutschen Shell. Mit dem Geld aus dem Ökostromangebot "newpower" soll jetzt der Bau einer neuen Photovoltaikanlage forciert werden.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com
Mehr als 2000 Hamburger Haushalte haben bisher einen Liefervertrag für das gemeinsame Grünstromangebot der Hamburgischen Electricitäts-Werke (HEW) und der Deutschen Shell "newpower" abgeschlossen. Bei "newpower" werden fünf Pfennig pro bezahlter Kilowattstunde in einen Fonds zur Förderung von Solarstrom mit Photovoltaik-Technik (PV) fließen. Inzwischen haben sich in diesem newpower-Fonds 200 000 Mark angesammelt. Dieses Geld der newpower-Kunden soll jetzt erstmalig für förderungswürdige Solarprojekte in Hamburg ausgeschüttet werden.


Interessierte Hamburger Privat- und Geschäftsleute, die ihren Strom mit einer eigenen PV-Anlage selbst erzeugen wollen, können von der Ausschüttung profitieren. Ein einfacher Antrag auf Fördermittel aus dem newpower-Fonds bei der HEW AG genügt. Hauptkriterium für die Mittelvergabe ist die Effizienz der geplanten PV-Anlage. "Wer die meisten Kilowattstunden pro eingesetzter Fördermark bietet, bekommt unsere newpower-Unterstützung", erklärt Hauke Beeck, Produktmanager "newpower" bei HEW. "Wir wollen mit newpower den nötigen Anstoß geben, um effiziente PV-Anlagen ans Netz zu bringen. Denn wir sehen, dass viele gute Solarstromvorhaben bisher wegen kleiner Finanzierungslücken scheitern".


Eine Anlage konnte "newpower" bereits mit 50 000 DM fördern. Auf dem Dach der Bugenhagen-Schule in Alsterdorf wurde eine neue 20 000 Watt PV-Anlage installiert. Sie erzeugt den Strom-Jahresbedarf von zehn Haushalten im HEW-Netz.