17 Millionen DM investiert

Neues Umspannwerk im Leipziger Südosten

Ein neues Umspannwerk der Stadtwerke Leipzig sorgt ab heute für mehr Versorgungssicherheit im Südosten der Stadt. Durch die isolierten Leitungen ist der Betrieb zudem leiser.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Heute haben die Stadtwerke Leipzig offiziell ihr neues Umspannwerk B in der Dauthestraße 1 in Betrieb genommen. Für die Errichtung des Umspannwerks mit zwei Transformatoren und einer 110 Kilovolt-Netzeinbindung sind 17 Millionen DM investiert worden. Durch die neue moderne Technik wird vor allem die Versorgungssicherheit der umliegenden Stadtteile deutlich erhöht. Das Umspannwerk wird komplett von der Verbundwarte ferngesteuert.

Der Neubau in der Dauthestraße wurde nötig, weil die alte Anlage aus dem Jahre 1965 nicht mehr dem notwendigen Stand der Versorgungs- und Sicherheitstechnik entsprach. Die alte Freiluftanlage, die sich neben dem Neubau befindet, wird zur Zeit abgerissen. Insgesamt betreiben die Stadtwerke Leipzig in ihrem Netzgebiet 15 Umspannwerke. Sechs davon sind nun bereits modernisiert oder ganz neu errichtet worden. Für die nahezu 32 000 Haushaltskunden in Reudnitz, Stötteritz, Meusdorf, Probstheida, Thonberg, Zentrum Südost und in Teilen von Anger-Crottendorf/Neu-Schönefeld, wird sich die Versorgungsqualität nun verbessern. Ein weiterer Vorteil für die Anwohner ist die komplette Isolierung der Transformatoren. Dadurch ist die Anlage nicht mehr hörbar, wenn der Strom von der Hochspannungsebene 110 Kilovolt (kV) auf die Betriebsspannung des Mittelspannungsnetzes (10 kV) heruntergespannt und danach auf die einzelnen Ortsnetzstationen (Niederspannung) weiterverteilt wird.