Energy Star

Neues Label für energieeffiziente PCs und Notebooks

Die Initiative Energieeffizienz der Deutschen Energieagentur (dena) zeichnet besonders energiesparende Bürogeräte mit dem Energy Star Label aus, für das nun neue Spezifikationen gelten. Verbraucher können so beim Kauf sehen, welche PCs und Notebooks besonders stromsparend arbeiten.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Bisher begrenzten die Kriterien des Energy Star für Computer nur deren Leistungsaufnahme im Ruhezustand. Nun wird zwischen verschiedenen Kategorien von PC und Notebooks nach deren Ausstattungsmerkmalen unterschieden, diese dürfen in den drei Betriebszuständen Idle (Leerlauf), Ruhemodus und Stand-by-Modus (Aus-Zustand) bestimmte Leistungsaufnahmen nicht überschreiten.

Für PC heißt das zum Beispiel, dass im ausgeschalteten Zustand maximal zwei Watt verbraucht werden dürfen. Geräte der Kategorie B, die zum Beispiel einen Mehrkernprozessor und mindestens einen Gigabyte Hauptspeicher haben, dürfen im Leerlaufbetrieb höchstens 65 Watt aufnehmen.

Um die Energieeffizienzkriterien des Energy Star zu erfüllen, müssen Computer zudem mit voreingestellten Stromsparfunktionen ausgeliefert werden. So soll der Bildschirm nach 15 Minuten Inaktivität abgeschaltet werden, nach 30 Minuten muss das System in den Ruhemodus übergehen. Ein neuer Bestandteil ist die Anforderung, dass integrierte Netzteile einen Wirkungsgrad von mindestens 80 Prozent aufweisen müssen und das nicht nur bei Volllast, sondern auch im häufig auftretenden Teillastbereich.

Neben Desktop-Computern und Notebooks können nun auch Workstations und Server mit Desktop-Komponenten den Energy Star erhalten.

Weiterführende Links