Biomasse

Neues Kraftwerk in Neustrelitz erzeugt aus Holzresten Wärme

Ein neues Biomasse-Kraftwerk in Neustrelitz in Mecklenburg-Vorpommern erzeugt seit dem Wochenende Wärme aus 85 000 Tonnen Holzresten pro Jahr. Das spart 2,1 Millionen Kubikmeter Gas pro Jahr ein und vermeidet 56 000 Tonnen Kohlendioxid im selben Zeitraum.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Neustrelitz (ddp-nrd/sm) - Ein neues Heizkraftwerk versorgt in Neustrelitz Haushalte und Betriebe jetzt auch mit aus Holzresten gewonnener Wärme. Die Biomasse-Anlage wurde am vergangenen Wochenende in Betrieb genommen.

Herzstück des mit zwei Millionen Euro vom Umweltministerium geförderten Kraftwerks ist ein Dampfkessel. Die Wärmeleistung des von den Stadtwerken betriebenen Systems beläuft sich auf 17 Megawatt. Durch Kraft-Wärme-Kopplung wird außerdem zusätzlich Elektroenergie in Höhe von 7,5 Megawatt erzeugt. Umweltminister Wolfgang Methling (Linkspartei.PDS) lobte das Verfahren als annähernde Idealvariante der Fernwärmeversorgung.

Durch den Einsatz von etwa 85 000 Tonnen Holz pro Jahr werden nach Ministeriumsangaben 2,1 Millionen Kubikmeter Erdgas eingespart und 56 000 Tonnen Kohlendioxid jährlich vermieden. Die Hälfte des Bedarfs an Waldrestholz wird aus dem eigenen Land gedeckt. Weitere 20 Prozent kommen aus Brandenburg.