Für zwei Milliarden Euro

Neues Braunkohlekraftwerk in Grevenbroich kann gebaut werden

RWE Power erhielt in dieser Woche die Genehmigung für die Errichtung und den Betrieb des geplanten Braunkohlenkraftwerks mit optimierter Anlagentechnik (BoA) am Standort Neurath. Durch den Einsatz modernster Technik würde die heimische Braunkohle effizient zur Stromerzeugung genutzt.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Düsseldorf/Grevenbroich (ddp-nrw/sm) - Dem Bau eines Braunkohlekraftwerks mit optimierter Anlagentechnik (BoA) am Standort Grevenbroich-Neurath steht nichts mehr im Wege. Die Genehmigung dazu erteilte die Bezirksregierung Düsseldorf der RWE Power AG in dieser Woche. Damit wird eine Investition von fast 2,1 Milliarden Euro ermöglicht.

Beide Seiten erwarteten im Zusammenhang mit der Realisierung des Vorhabens auch einen Schub für die wirtschaftliche Entwicklung im Bezirk, da durch die Bauaktivitäten auch Aufträge auf die hiesige Wirtschaft zukämen. RWE will mit dem eigentlichen Kraftwerksneubau im Januar 2006 beginnen. Das neue Kraftwerk soll dann Anfang 2010 den kommerziellen Betrieb aufnehmen.

Der Bau des BoA in Grevenbroich-Neurath sei ein weiterer Schritt im Kraftwerkserneuerungsprogramm, teilte das Unternehmen mit. Durch den Einsatz modernster Technik wird laut RWE die heimische Braunkohle effizient zur Stromerzeugung genutzt, dabei wird der Ausstoß des klimarelevanten Kohlendioxid im Vergleich zu Altanlagen deutlich vermindert.