Ohne Grundpreis

Neuer Tarif: FlexStrom belohnt niedrigen Stromverbrauch

Mit dem neuen Tarifmodell von FlexStrom wird Strom billiger, je weniger man verbraucht. Haushalte mit höherem Verbrauch werden stärker zur Kasse gebeten. Einen Umweltbonus gibt's auch. In einigen Regionen wird diese Tarifneuerung nun testweise umgesetzt.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Anbieter FlexStrom bietet Strom künftig ohne monatlichen Grundpreis an, allein die Kilowattstunden werden bezahlt. Das lohnt sich für alle Haushalte, die sich besonders sparsam verhalten: Denn je geringer der Strombedarf, umso attraktiver ist der Tarif. Zudem bietet FlexStrom einen weiteren Anreiz zum bewussten Umgang mit Energie: Wer einen bestimmten Verbrauch anpeilt und dieses Ziel einhält, dem zahlt FlexStrom einen Umweltbonus.

So zahlt ein Zwei-Personen-Haushalt in Bremen mit dem neuen Effizienztarif zum Beispiel für 2000 Kilowattstunden im Jahr gut 450 Euro, das ist weniger als beim Basistarif der swb. Bleibt das Paar unter dem Verbrauchsziel, so gibt es nach 12 Monaten den Umweltbonus von 90 Euro zusätzlich. Die neuen Tarife können jährlich oder monatlich bezahlt werden und werden von FlexStrom zunächst in bestimmten Regionen auf ihre Kundenakzeptanz getestet.