Pläne

Neuer RWE-Chef will Energiekonzern mit Übernahmen stärken

Der neue Vorstandsvorsitzende von RWE, Jürgen Großmann, will die Position des Unternehmens möglicherweise auch durch Übernahmen stärken, wie er heute vor Analysten sagte. Eine detaillierte Strategie will Großmann im Februar bei der nächsten Bilanzvorlage bekanntgeben.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt/Essen (ddp-nrw/sm) - Großmann kündigte zudem an, das bisherige Investitionsprogramm des Konzerns fortsetzen, eventuell sogar aufstocken zu wollen. Vor allem die erneuerbaren Energien sollten dabei eine größere Rolle als bisher spielen. Auch das europäische Geschäft soll weiter gestärkt werden. Dabei schloss er auch Investitionen im europäischen Teil Russlands nicht aus.

Großmann unterstrich, dass RWE auch künftig ein unabhängiger Konzern im europäischen Energiemarkt bleiben will. Er sehe es deshalb auch durchaus als positiv an, mit den Kommunen Anteilseigner zu haben, die über 25 Prozent der Aktien hielten. Zudem seien die Kommunen auch Kunden von RWE. Priorität bei seiner Arbeit habe zunächst die Optimierung hausinterner Prozesse. Er bekräftigte, dass auch Änderungen an der Struktur des Essener Konzerns geprüft würden. Es werde aber "keine Revolutionen" geben.