Meer-Wind

Neue Windenergieanlage auf Borkum

Am Wochenende wurde auf der Nordseeinsel Borkum die 1992 installierte Pilotanlage durch ein leistungsfähigeres Windrad ersetzt. Der Standort ist optimal - schließlich gehört Borkum gehört zu den windreichsten Zonen Deutschlands. Die Anlage liefert Strom für 2000 Haushalte.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Am Wochenende wurde die Windenergieanlage auf der Norseeinsel Borkum, die 1992 als Pilotanlage ans Netz ging, durch eine leistungsfähigere Anlage ersetzt. Bauherr der Anlage, die bundesweit zu den ertragreichsten ihrer Klasse gehört, ist die Windkraft Nordseeheilbad Borkum GmbH. An der Gesellschaft sind die Stadtwerke Borkum und Münster je zur Hälfte beteiligt.

Hersteller des Anlagentyps E 66 mit einer Jahreserzeugung von etwa 6,5 Millionen kWh und einer elektrischen Leistung von 1,8 MW ist die Firma Enercon aus Aurich. Eingespeist wird der erzeugte Strom in das Netz der Stadtwerke Borkum. Mit einer Nabenhöhe von 65 Metern, einem Rotordurchmesser von 70 Metern und fast 4000 Quadratmeter überstrichener Rotorfläche ist sie die bisher größte Anlage, die die Stadtwerke Münster errichtet haben.

"Diese Anlage sorgt für eine 'saubere' Stromerzeugung für cirka 2000 Haushalte und erbringt eine Kohlendioxideinsparung von 3600 Tonnen Kohlendioxid", erläuterte Norbert Frankemölle, Münsteraner Geschäftsführer der Windkraft Nordseeheilbad Borkum GmbH und Prokurist der Stadtwerke Münster GmbH, den Leistungs- und Umwelttaspekt der Anlage.

Da die Nordseeinsel Borkum zu den windreichsten Zonen Deutschlands zählt, erweist sie sich als optimaler Standort. Die Anlage wurde im Hafenbereich von Borkum errichtet, so dass praktisch keine Beeinträchtigungen für die Inselbewohner und Kurgäste entstehen.

Nachdem die Aufstellung bei optimalen Wetterbedingungen in nur drei Tagen abgeschlossen werden konnte, folgt nun noch der elektrische Anschluss. Die Inbetriebnahme kann dann Ende dieses Monats erfolgen.