Vorreiter

Neue Solaranlage in Mainz eingeweiht

Die zweitgrößte Solaranlage in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz ist jetzt offiziell in Betrieb gegangen. Die aus insgesamt 10 000 Fotovoltaikmodulen in Dünnschichttechnologie bestehende Anlage von der Größe eines Fußballfeldes wurde auf dem Dach einer Halle in Mombach installiert.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Mainz (ddp-rps/sm) - Nach Angaben des Betreibers, der juwi-Gruppe mit Sitz im rheinhessischen Bolanden, besitzt die Anlage eine Maximalleistung von 580 Kilowatt. Sie soll künftig pro Jahr knapp 525 000 Kilowattstunden Strom produzieren, die in das Netz der Mainzer Stadtwerke eingespeist werden. Dadurch sollen jährlich 350 Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid eingespart werden.

Das Energieunternehmen juwi wurde 1996 von dem Agrarökonom Fred Jung und dem Physiker Matthias Willenbacher in Bolanden gegründet. Zunächst beschäftigte sich das Unternehmen nur mit dem Bau von Windkraftanlagen, ab 1999 erfolgte der Einstieg in die Fotovoltaik. 2004 bauten die Rheinhessen zudem ihre erste Biogasanlage.

Allein in Mainz hat juwi nach eigenen Angaben inzwischen mehrere Solarstromanlagen mit einer Gesamtleistung von fast 250 Kilowatt errichtet. Darunter sind auch die Anlagen auf dem Dach des Bruchwegstadions (240 Kilowatt), auf dem Abgeordnetengebäude (56 Kilowatt) und auf dem Staatstheater (15,4 Kilowatt). Die mit 700 Kilowatt größte, ebenfalls von juwi gebaute Solaranlage in Mainz wurde vergangenes Jahr auf dem Dach einer Firma im Gewerbegebiet Hechtsheim in Betrieb genommen.