Zwischenfall

Neue Panne im abgeschalteten AKW Brunsbüttel

Im derzeit abgeschalteten Atomkraftwerk Brunsbüttel hat sich am Mittwoch ein Transformator ungewollt abgeschaltet. Aufgrund der redundanten Stromversorgung in der Anlage hätte die Notstromversorgung aber aufrecht erhalten werden können.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Brunsbüttel (ddp/sm) - Wie das Kieler Sozialministerium als Reaktoraufsichtsbehörde mitteilte, schaltete sich bei Überprüfungen der Notstromanlage ein Transformator ungewollt ab. Dadurch war eine Notstromschiene für etwa 45 Sekunden spannungslos. An diese Notstromschiene sind Hilfs- und Nebeneinrichtungen der Notstromanlage, der Lüftungsanlagen und Schaltanlagen angeschlossen. Weil das AKW über insgesamt sechs dieser Notstromschienen verfügt, standen die aktuell erforderlichen Systeme zur Notstromversorgung trotzdem zur Verfügung.

Erst in der vergangenen Woche hatte beim Einlagern eines Castor-Behälters in das Standort-Zwischenlager ein technischer Defekt am Druckschalter des Behälters eine Störmeldung ausgelöst. Der Atommeiler steht wegen technischer Probleme seit Juli 2007 still.