Bundesrat

Neue Förderregeln für Erzeugung erneuerbarer Energien

Ab August gelten für die Erzeugung erneuerbarer Energien neue Regeln, denn das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) hat am heutigen Freitag den Bundesrat passiert. Eine Förderung für Windräder wird nur dann geleistet, wenn diese 60 Prozent des Referenzertrages erzielen können.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp) - Für die Erzeugung erneuerbarer Energien gelten ab August neue Förderregeln. Der Bundesrat ließ am Freitag in Berlin das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) passieren. Das Gesetz regelt die Vergütung bei der Stromerzeugung aus Wind- und Solarenergie, Wasserkraft, Biomasse und Erdwärme. Ziel der Bundesregierung ist es, den Anteil regenerativer Energien an der Stromversorgung bis zum Jahr 2020 auf mindestens 20 Prozent zu steigern.

Im Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat war vereinbart worden, dass eine Förderung für Windräder nur geleistet wird, wenn diese 60 Prozent des Referenzertrages erzielen können. Damit soll eine Errichtung von Windanlagen an unrentablen Standorten verhindert werden. Da der Wert einem ursprünglichen Entwurf des Bundesumweltministeriums entspricht, sieht sich das Ministerium in seiner Linie bestätigt.