Bescheid erhalten

Netzentgelte von E.ON Mitte gekürzt

Die Bundesnetzagentur hat die Stromnetzentgelte des Regionalversorgers E.ON Mitte um gut 14 Prozent gekürzt. Wie die Bonner Regulierungsbehörde mitteilte, gelten die neuen Tarife von Anfang Oktober bis Ende 2007. Ein E.ON-Sprecher sagte auf Nachfrage, die Kürzung führe nicht zu einem Absinken der Preise.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Bonn/Kassel (ddp/sm) - E.ON Mitte ist Stromnetzbetreiber für rund zwei Millionen Bürger in weiten Teilen von Hessen, Südniedersachsen, Thüringen und Ostwestfalen. Das Unternehmen will die geringeren Durchleitungskosten an seine Kunden weitergeben.

Den sinkenden Netzentgelten stünden weiterhin deutlich gestiegene Beschaffungskosten für Strom gegenüber, die sich ebenfalls auf die Preisbildung auswirkten. Außerdem steige die Mehrwertsteuer ab dem 1.Januar 2007. Berücksichtigt werden müsse auch, dass etwa 40 Prozent des Strompreises auf Steuern und staatliche Abgaben entfallen. Etwa 30 Prozent beträfen die Netzentgelte. Da also die Netznutzung nur ein Drittel des Strompreises ausmache, wirke sich beispielsweise eine Senkung der Netzentgelte um 14 Prozent nur mit weniger als fünf Prozent im Endpreis aus.

Diese "preisdämpfende Wirkung" werde jedoch durch die Steigerung der Beschaffungskosten nicht nur aufgehoben, sondern übertroffen, sagte der E.ON-Sprecher weiter. Wie sich der Strompreis für Haushaltskunden entwickele, diskutiere E.ON Mitte zur Zeit mit dem hessischen Wirtschaftsministerium als zuständiger Genehmigungsbehörde.

Weiterführende Links