Klagen erwartet

Netzagentur kündigt rasche Entscheidungen zu Stromnetz-Gebühren an

Die Bundesnetzagentur will die Stromnetzbetreiber E.ON, RWE und EnBW schon in Kürze zur Absenkung ihrer Durchleitungsentgelte auffordern. "Ich hoffe, noch im Juli werden wir die nächsten Entscheidungen bekannt geben können", sagte Behördenchef Matthias Kurth der "Berliner Zeitung" (Montagausgabe).

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Der Stromkonzern Vattenfall Europe hatte einen entsprechenden Bescheid bereits im Juni erhalten. Er muss die Preise für die Durchleitung von Strom um 18 Prozent senken und klagt dagegen vor Gericht. Wie Kurth der Zeitung sagte, rechnet er auch mit Klagen der übrigen drei großen Netzbetreiber. Schließlich handele es sich um die ersten Entscheidungen der Netzagentur zu Strom-Entgelten. "Da ist es verständlich, wenn die Unternehmen testen, ob unsere Bescheide gerichtsfest sind," sagte Kurth. Dies werde aber nicht die Bemühungen der Behörde zur Öffnung der Strommärkte behindern.