Erneuerbare Energien

Netzagentur erwartet steigende Strompreise wegen Ökostrom

Der Chef der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, erwartet steigende Strompreise durch den Boom bei den erneuerbaren Energien. "Wenn Strommengen aus den erneuerbaren Energien wachsen, wächst voraussichtlich auch der Förderbedarf über den Strompreis", sagte Kurth der "Frankfurter Rundschau".

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt/Main (ddp/red) - Deshalb müssten Solar- und Windstrom künftig "besser vemarktet" werden. Werde die Stromabnahme flexibilisiert, "wird langfristig auch der Subventionsbedarf wieder sinken können".

Die regenerativen Energien werden durch gesetzlich garantierte Einspeisevergütungen gefördert, die über dem Marktpreis für Strom liegen. Die Kosten tragen die Stromkunden über eine Umlage. Die Zahl der Solaranlagen, die voriges Jahr ans Netz gingen, lag weit über den Prognosen der Bundesregierung.

Intelligente Zähler nötig

Experten erwarten, dass sich dieser Trend fortsetzt. Kurth fordert, dass der Verbrauch der schwankenden Erzeugung der Erneuerbaren angepasst werden muss. Möglich sei dies mit intelligenten Stromzählern, "die die Kühltruhe und die Waschmaschine dann anwerfen, wenn billiger Windstrom im Netz ist»". Ferner sei es notwendig, das Stromnetz auszubauen.