Auf dem Holzweg

Nettersheim: Eine Kommune setzt auf Holz

Wie die Energieagentur NRW mitteilt, ist die energetische Holzwirtschaft ein neuer Trend. Holz als krisensicherer Energieträger hat auch die Kommune Nettersheim überzeugt. Dort wurde der "Holzweg" gewählt.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com
Die 7500-Einwohner-Kommune Nettersheim in der Eifel stellt heute drei große Energieholzprojekte vor. "Die nordrhein-westfälische Holzwirtschaft hat längst erkannt – der Rohstoff Holz ist nicht nur als vielfältiger Baustoff, sondern vor allem als Kohlendioxid-neutraler Energieträger im Kommen," erklärte Dr. Norbert Hüttenhölscher, Leiter der Energieagentur NRW. Die steigende Zahl der Heizanlagen verdeutliche den Trend - Holz wird mehr und mehr als ein komfortabler, preiswerter, umweltfreundlicher, regional verfügbarer und zudem auch noch krisensicherer Energieträger angenommen, so Hüttenhölscher weiter. "Außerdem ist Holz gespeicherte Sonnenenergie und steht als Energiequelle zu jeder Zeit zur Verfügung."

Die Gemeinde Nettersheim setzt ab Oktober auf ein Holzheizwerk mit Nahwärmenetz, um kostengünstig zehn kommunale Gebäude (Hauptschule, Kindergarten, Jugendgästehaus, Turn- und Schwimmhalle, Naturschutzzentrum, Holzkompetenzzentrum, Begegnungsstätte u.a.) und zwei Neubaugebiete mit über 150 Wohneinheiten zu versorgen. Investitionsvolumen: drei Millionen Mark. Baubeginn war im Jahr 2000, ab Oktober 2001 erfolgt mit einer installierten Heizleistung von insgesamt 1,5 Megawatt über eine 3000 Meter lange Fernwärmetrasse die Versorgung. Ein Ausbau auf 2,5 Megawatt ist möglich. Nettersheim eignet sich insbesondere aufgrund seiner waldreichen Umgebung, in der es ausreichend Waldholz und naturbelassenes Restholz gibt.

In Folge der Kooperation von Energieagentur NRW und Gemeinde Nettersheim erhielt zudem der kommunale Kindergarten Engelgau ein Heizanlage auf Holzpelletbasis. "Aufgrund der ökologischen Bauweise des Gebäudes wurden Überlegungen angestellt, ab anstatt der geplanten Ölheizung ebenfalls die Variante Holz in Frage kommt", erklärte Bürgermeister Mießeler. Holzpellets sind kleine, hochverdichtete Presslinge aus Sägemehl. Dieser Brennstoff erlebt derzeit einen regelrechten Boom. Die neue Pelletheizzentrale konnte problemlos in die ursprünglich für die Ölheizung vorgesehenen Räume integriert werden. Außerdem wird ein Holzenergiehof Wärme für Nettersheimer Gewerbebetriebe und "grünen Strom" erzeugen.

Vom 6. bis 9. September finden ist Nettersheim die zweiten NRW-Holz- und Waldtage statt. In Zusammenarbeit mit dem NRW-Ministerium für Umwelt, Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz sowie der Energieagentur NRW und sieben weiteren Institutionen werden hier innovative Lösungen für Bauen, Wohnen und Heizen mit Holz präsentiert. Weitere Informationen unter www.ea-nrw.de.