Überprüfung

Neckarwestheim II nach Revision wieder am Netz

Seit gestern früh ist der Block II des Kernkraftwerks Neckarwestheim (GKN II) wieder am Netz. Neben den allgemeinen Prüf- und Instandhaltungstätigkeiten wurde in den vergangenen Wochen auch der jährliche Brennelementewechsel durchgeführt. Der Druckwasserreaktor erzeugte seit 1989 etwa elf Milliarden Kilowattstunden Strom.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - "Wir konnten alle Revisionsarbeiten erfolgreich umsetzen", berichtet Heiko Walch, Leiter der Anlage (LdA) des Blocks II. "Hervorzuheben ist insbesondere der Tausch der Turbine, den wir in diesem Jahr abschließen konnten. Die neue Turbine hat einen höheren Wirkungsgrad. Mit ihr können wir die elektrische Leistung der Anlage dauerhaft um etwa 40 Megawatt steigern."

"Das Revisions-Team des GKN und die rund 1.000 Mitarbeiter von Hersteller- und Spezialfirmen haben einen guten Job gemacht", lobte auch Wolfgang Heni, kaufmännischer Geschäftsführer des GKN. Insgesamt wurden knapp 1500 Arbeitsaufträge erledigt. Die Revisionsarbeiten wurden vom TÜV als Gutachter des Umweltministeriums Baden-Württemberg, der KeTAG (Kerntechnik-Gutachterarbeitsgemeinschaft Baden-Württemberg) und der MPA (Staatlichen Materialprüfungsanstalt, Stuttgart) begleitet. Nach der Abnahme der Arbeiten stimmte das Umweltministerium Baden-Württemberg dem Wiederanfahren der Anlage zu.

Der Block II des Kernkraftwerks Neckarwestheim ist ein Druckwasserreaktor mit einer elektrischen Leistung von zur Zeit 1395 Megawatt. Die Anlage ging 1989 in Betrieb und hat im Jahr 2004 rund elf Milliarden Kilowattstunden Strom produziert.