Entscheidung

Neckarwestheim geht dauerhaft vom Netz (Upd.)

Nachdem Berlin entschieden hat, die sieben ältesten deutschen Meiler für drei Monate vom Netz zu nehmen, ist die dauerhafte Abschaltung des als unsicher geltenden Meilers Neckarwestheim 1 jetzt beschlossene Sache. Das bestätigte Ministerpräsident Mappus am Dienstag.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Paris/München/Stuttgart (dapd/red) - Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) sagte am Dienstag im Landtag: "Neckarwestheim I wird abgeschaltet, dauerhaft, und stillgelegt". Zuvor hatte der Betreiber EnBW mitgeteilt, dass ein wirtschaftlicher Weiterbetrieb des Reaktors voraussichtlich nicht darstellbar sei.

Schwarz-Gelb hatte im vergangenen Jahr beschlossen, die Laufzeiten für deutsche Atomkraftwerke im Schnitt um zwölf Jahre zu verlängern. Nach dem ursprünglich geplanten Atomausstieg hätte Neckarwestheim 1 bereits abgeschaltet werden sollen.

Auch die Atombranche hält nach dem Aussetzen der Laufzeitverlängerung das endgültige Aus für Kernkraftwerke in Deutschland für möglich. "Wir werden jetzt Anlage für Anlage im Sinne der Risikobeherrschung prüfen müssen, welche Konsequenzen zu ziehen sind", sagte der Präsident des Deutschen Atomforums, Ralf Güldner, der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstagausgabe). Das Stilllegen einzelner Anlagen könne nicht ausgeschlossen werden.

Eine generelle Rücknahme der Laufzeitverlängerung und einen beschleunigten Atomausstieg in Deutschland lehnt die Branche jedoch ab: "Die Atomkraft bleibt auch in Zukunft wichtig für die Energieversorgung in Deutschland", bekräftigte Güldner. Er kündigte jedoch Nachbesserungen bei der Sicherheit in deutschen Kernkraftwerken an. "Wir werden die Kühlwasserkreisläufe und die Notstromversorgung verbessern und Sicherheitsmechanismen an unterschiedlichen Stellen auf dem Gelände aufbauen."