Neue Akzente

Naturstrom installiert Solardach auf Max-Planck-Institut

Die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Biochemie setzten sich schon seit Jahrzehnten damit auseinander, wie Organismen mit Photosynthese Lichtenergie für ihr Wachstum in chemische Energie umwandeln. Jetzt haben die Institute in Martinsried bei München ihr eigenes Solardach bekommen.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Die in Mattinsried bei München beheimateten Max-Planck-Institute für Biochemie und Neurobiologie setzen nicht nur in der Grundlagenforschung neue Akzente, sondern auch in der Förderung regenerativer Energieformen. In dieser Woche ging nämlich die neue Photovoltaik-Anlage auf den Flachdächern der Institutsgebäude in Betrieb.

Mit einer Modulfläche von 2657 Quadratmetern ist sie die größte Anlage, die von der Düsseldorfer Naturstrom AG betrieben wird. Die Module wurden von der Firma SunStrom GmbH aus Dresden installiert. Sie weisen eine Peak-Leistung von mehr als 300 Kilowatt auf. Der erzeugte Strom wird über eine eigens installierte Trafostation in das allgemeine Stromnetz eingespeist, die erwartete Jahresproduktion von mindestens 280 000 Kilowattstunden entspricht dem Strombedarf von etwa 80 Haushalten.

"Wir stellen unsere Dachflächen für Klimaschutz und Energiesicherheit zur Verfügung und uns entstehen dadurch keinerlei Kosten", kommentierte Initiator Gerhard Breutel. Bei den Photovoltaikanlagen setzt die Naturstrom AG bewusst verschiedene Modultypen ein, die sich aufgrund ihrer Eigenschaften für unterschiedliche Ausnutzung des Sonnenlichtes eignen.