Hitziges Ärgernis

NaturPur-Energiespartipp: Beim Kühlen kühlen Kopf bewahren

Es ist ein Jahrhundertsommer: Das Thermometer steigt in nur selten erreichte, schweißtreibende Celsius-Höhen, der Kühlschrank wird zum wichtigsten Freund des hitzegeplagten Menschen. Doch damit gekühlte Erfrischungen nicht auf Kosten der Stromrechnung zu einem hitzigen Ärgernis führen, sollten einige Energiespartipps beachtet werden.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

(1) Der Kühlschrank sollte möglichst in kühler Umgebung aufgestellt werden, also nicht neben Herd, Waschmaschine oder Heizung. Auch direkte Sonneneinstrahlung sollte vermieden werden. (2) Da sich der Wärmetauscher meist auf der Rückseite des Kühlschrankes befindet, sollte dieser mindestens zehn Zentimeter von der Wand entfernt stehen und nicht umbaut werden, damit die entstehende Wärme entweichen kann. In einer Einbauküche muss durch Lüftungsschlitze in der Sockelleiste oder in der Arbeitsplatte für ausreichende Belüftung gesorgt werden. (3) Vermeiden Sie unnötiges und vor allem langes Öffnen und stellen Sie keine warmen Speisen oder Getränke in den Kühlschrank.

(4) Entfernen Sie regelmäßig Reifansatz: Wenn die Eisschicht im Inneren des Gerätes dicker als zwölf Millimeter ist, steigt der Stromverbrauch um bis zu 30 Prozent. Tauen Sie daher Ihren Kühlschrank regelmäßig ein- bis zweimal im Jahr ab und wischen Sie ihn danach mit Glycerin aus (erhältlich in Apotheken). Dies verzögert die Reifansatzbildung. (5) Wenn Sie vor der Anschaffung eines neuen Gerätes stehen, achten Sie beim Kauf unbedingt auf die Energieeffizienzklasse: "A" steht hier für besonders energiesparend.

Weiterführende Links