In der Kochstraße

NaturEnergie baut Solaranlage auf dem taz-Haus

Die taz bekommt ab sofort Energie von "ganz oben": Die Sonnen am Weihnachtsbaum auf dem Dach der Redaktion leuchten mit sauberem Solarstrom. Das ist der neu installierten Photovoltaikanlage zu verdanken, welche die NaturEnergie AG und der BUND vor wenigen Tagen angebracht haben. Sie erzeugt jährlich 3700 Kilowattstunden sauberen Strom.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Grünstromhändler NaturEnergie hat sich zum Bau der Anlage entschlossen, da rund 50 Berliner Mitglieder des BUND Strom der Marke NaturEnergie Gold beziehen. Von jeder verbrauchten Kilowattstunde Strom fließen 2,5 Cent direkt in den Ausbau erneuerbarer Energien. Unter anderem mit diesen Mitteln finanziert der bundesweit tätige Grünstromhändler Natur-Energie die 34 000 Euro teuere Solaranlage.

Die Solaranlage auf dem Redaktionsdach besitzt 28 Module auf einer Fläche von 30 Quadratmetern die jährlich 3700 Kilowattstunden Strom ins Netz einspeist. "Wir wollen mit unserem Engagement zeigen, dass sich jeder an der Energiewende aktiv beteiligen kann. Diese Anlage ist in doppelter Hinsicht wegweisend in der Stadt: Wer zu NaturEnergie Gold wechselt, trägt direkt zum Zubau bei. Zum anderen zeigt sie, dass auch auf Dächern des Altbaubestands Solaranlagen gebaut werden können - hier ist noch viel Potenzial in der Stadt", erläutert Stefan Bundscherer, Landesgeschäftsführer des BUND.