Standpunkt

NaturEnergie AG zur Fichtner-Studie: Große Wasserkraft wichtig

Der Ökostromversorger NaturEnergie aus Grenzach-Wyhlen setzt sich seit Jahren für die Förderung der sogenannten "Großen Wasserkraft" ein und sieht sich in dem jetzt veröffentlichten Gutachten der Unternehmensberatung Fichtner bestätigt. Nun hofft man, dass auch Regierungsfraktion und Opposition den Widerstand gegen die EEG-Novellierung aufgibt.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Die NaturEnergie AG begrüßt das Ergebnis des im Auftrag des Umweltbundesamtes erstellten Gutachten der Stuttgarter Unternehmensberatung Fichtner zur Berücksichtigung der "Großen Wasserkraft" im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). "Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Förderung des Ausbaus und der Erneuerung von bestehenden Wasserkraftwerken einen wichtigen Bestandteil für die Zukunft der erneuerbaren Energien darstellt und dass wir mit unseren Argumenten richtig liegen", kommentiert NaturEnergie-Vorstand Andreas Fußer.

Fußer hofft nun, dass nun auch Regierungsfraktionen und der CDU/CSU-Opposition eine Förderungen der bisher vernachlässigten großen Wasserkraftwerke unterstützen Nach Ansicht der NaturEnergie ist die Förderung von Strom aus Neuer Großer Wasserkraft besonders effizient, weil vergleichsweise geringe Fördermittel reichen, um mehr grünen Strom zu erzeugen. Sie ist nachhaltig, weil die geförderten Anlagen langlebig sind und viele Jahrzehnte lang sauberen Strom produzieren und zuverlässig, weil Wasserkraftwerke berechenbar rund um die Uhr, Tag und Nacht Strom als Grundlast liefern.

Weiterführende Links