Freie Bahn

NaturEnergie AG schließt Durchleitungsvertrag mit VEAG

Endlich ist es so weit: Der Ökostromanbieter NaturEnergie kann ab August auch Kunden in den Neuen Bundesländern mit seinem sauberen Strom beliefern. Eine Durchleitungsvereinbarung mit der VEAG konnte jetzt abgeschlossen werden.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Einen großen Erfolg für alle Stromkunden in den neuen Bundesländern, die sich für den Bezug von regenerativ erzeugtem Strom interessieren, hat die NaturEnergie AG, Grenzach-Wyhlen, erzielt. Der Ökostromanbieter hat sich mit der Vereinigte Energiewerke AG (VEAG), Berlin, auf eine Durchleitung seines Stroms im VEAG-Verbundnetz geeinigt.

Die VEAG ist Betreiber des überregionalen ostdeutschen Übertragungsnetzes. Auch mit den örtlichen Verteilnetzbetreibern in diesem Gebiet wie e.dis Energie Nord AG, Energieversorgung Halle GmbH, TEAG Thüringer Energie AG und Westmecklenburgische Energieversorgungs AG (WEMAG) konnten zügig Netznutzungsvereinbarungen getroffen werden. Damit kann die NaturEnergie AG Verbraucher in den neuen Bundesländern ab August direkt beliefern. Bislang war der NaturEnergie AG eine Versorgung von Kunden in den östlichen Bundesländern wegen der sogenannten Braunkohleschutzklausel nicht möglich. "Mit dem frühen Netzzugang in den neuen Bundesländern haben wir einen wichtigen Durchbruch erzielt für alle Kunden, die sich für sauberen Strom entscheiden", begrüßte NaturEnergie-Vorstand Andreas Fußer die Vereinbarung. "Dieser Erfolg bestätigt unsere Strategie, ausschließlich Strom von höchster Qualität anzubieten."