Programmhinweis

"nano": Aus heißer Luft Energie gewinnen

Die erste Folge der "Visionäre" des 3sat-Magazins "nano" zeigt die Ideen und Projekte des Stuttgarter Konstrukteurs Jörg Schlaich, der zu den herausragenden europäischen Ingenieuren gehört. Berühmt wurde er durch sein visionäres Projekt, in Wüstengebieten Aufwindkraftwerke zu errichten.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Mainz (red) - "nano" lässt seine Forscher in die Zukunft blicken - mit einer weiteren Staffel der Reihe "Visionäre". Bis zum 23. Dezember zeigt das 3sat-Zukunftsmagazin in elf Folgen jeden Donnerstag einen besonders zukunftsorientierten Wissenschaftler, der beschreibt, wie das Gesicht der Erde und das Leben auf dieser Welt in 20 oder 50 Jahren aussehen könnte beziehungsweise sollte.

"nano" beschäftigt sich dabei mit den Projektionen dieser Forscher und ihren Lösungsstrategien für die Probleme von heute ebenso wie mit den Persönlichkeiten der Wissenschaftler. Wie also sehen die Visionäre von heute aus, welche Ideen verfolgen sie? Zu den Visionären gehören diesmal unter anderen der Stuttgarter Konstrukteur Jörg Schlaich (Sonnentürme - Die Visionen des Jörg Schlaich, 14. Oktober), der Physiker Hermann Gaub (Molekularmotoren - Hermann Gaub möchte Lahme gehend machen, 21. Oktober), der Sozialwissenschaftler Georg Vobruba von der Universität Leipzig (Vollbeschäftigung - Keine Vision für unsere Gesellschaft, 28. Oktober), der Chemiker und Mathematiker Peter Plichtas (Treibstoff aus Sand - Peter Plichtas Energieprojekt, 4. November) und der Radiologe Dietrich Grönemeyer (Mensch sein, auch als Patient, 2. Dezember).

Die erste Folge der "Visionäre" zeigt die Ideen und Projekte des Stuttgarter Konstrukteurs Jörg Schlaich, der zu den herausragenden europäischen Ingenieuren gehört. Berühmt wurde er durch sein visionäres Projekt, in Wüstengebieten Aufwindkraftwerke zu errichten: In 1000 Meter hohen Kaminen soll von der Sonne aufgeheizte Luft aufwärts strömen und Turbinen antreiben. Sendetermin ist der 14. Oktober, 18.30 Uhr auf 3sat.