Energiegespräche 2002

N-ERGIE will Service ausdehnen

Beim diesjährigen Energiegespräch in Rothenburg hat die aus EWAG, FÜW und MEG fusionierte N-ERGIE AG ihre Leistungen vorgestellt. 71 Bürgermeister und Ländräte aus der Region sprachen über die aktuellen Entwicklungen bei der N-ERGIE AG und lernten das N-ERGIE Mobil kennen, das als rollende Servicestation in den Regionen zum Einsatz kommt.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Kürzlich fand bei der N-ERGIE Aktiengesellschaft in Rothenburg o.d.T. das diesjährige Energiegespräch statt. 71 Bürgermeister und Ländräte aus der Region sprachen über die aktuellen Entwicklungen bei der N-ERGIE Aktiengesellschaft und lernten das N-ERGIE Mobil kennen, das als rollende Servicestation in den Regionen zum Einsatz kommt.

Die aus der Fusion der Energie- und Wasserversorgung AG (EWAG), Fränkischem Überlandwerk AG (FÜW) und Mittelfränkischer Erdgas GmbH (MEG) entstandenen N-ERGIE Aktiengesellschaft hat sich neu aufgestellt und im Februar 2002 fünf neue Gruppenunternehmen gegründet sowie zwei bereits bestehende Tochtergesellschaften umfirmiert. An der künftigen Standortkonzeption wird derzeit im Rahmen von Projekten noch gearbeitet. Seit Juli 2001 sind für alle Fragen und Probleme der Städte und Gemeinden die Kundenberater der N-ERGIE zuständig. Sie kümmern sich um die Kompetenzfelder Strom, Gas, Wasser und alle damit verbundenen Dienstleistungen.

Mit seinem N-ERGIE Mobil kommt der Regionalversorger direkt zum Kunden und bietet Information, Service und Unterhaltung. Möglich macht dies seine multifunktionale Ausstattung, die nach Auskunft des Herstellers einzigartig in Europa ist. Es kann als Beratungsmobil mit insgesamt 12 Plätzen und als Show-Bühne für Redner, Musikgruppen und andere Events genutzt werden. Highlight des N-ERGIE Mobils ist die vier mal drei Meter große LED-Leinwand, die teleskopartig aus dem Fahrzeug ausgefahren und auch bei Tageslicht eingesetzt werden kann.