Auf kommunalen Dächern

N-ERGIE investiert 700 000 Euro in Sonnenenergie

Die N-ERGIE AG will verschiedene Kommunen mit einer Fünf-Kilowattpeak-Solarstromanlage austatten, um den Einsatz von Sonnenenergie in ihrem Netzgebiet zu verstärken. Noch bi 16. Dezember können sich die Kommunen bei der N-ERGIE bewerben, Kosten entstehen ihnen nicht.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die N-ERGIE Aktiengesellschaft startet in den Kommunen eine Photovoltaik-Initiative, die auf einen vermehrten Einsatz von Sonnenenergie hinwirken soll: Auf kommunalen Dächern werden von der N-ERGIE Photovoltaikanlagen geplant, installiert und 20 Jahre lang gewartet und betrieben. Insgesamt investiert die N-ERGIE in dieses Projekt über die Projektlaufzeit von 20 Jahren mehr als 700 000 Euro.

"Der Einsatz von Solarenergie in den Kommunen erfüllt für Privathaushalte eine wichtige Vorbildfunktion. So trägt die N-ERGIE gemeinsam mit den Kommunen zur Reduzierung des Kohlendioxid-Ausstoßes bei", erläutert Ewald Woste, Vorstandsmitglied der N-ERGIE Aktiengesellschaft. Im Oktober gingen allen Kommunen im N-ERGIE-Netzgebiet ohne eigene Stadt- bzw. Gemeindewerke die Bewerbungsunterlagen zu. Bis 16. Dezember bleibt ihnen Zeit, sich für die Teilnahme an diesem Projekt zu bewerben. Fachleute der N-ERGIE prüfen, ob die technischen Voraussetzungen für den Bau einer Solaranlage vor Ort gegeben sind. Auswahlkriterien sind neben einer optimalen Sonnenausbeute u.a. die Beschaffenheit des Daches.

Auf den ausgewählten kommunalen Dächern werden je eine Fünf-Kilowattpeak-Solarstromanlage installiert, die pro Jahr etwa 4150 Kilowattstunden Strom erzeugen soll.