Geschäftsbericht 2005

N-ERGIE: Auch 2005 auf Erfolgskurs

Der Nürnberger N-ERGIE Konzern hat im abgelaufenen Geschäftsjahr seinen Erfolgskurs konsequent weiter geführt. So zeigte sich der Vorstand bei der Vorstellung der Bilanz insgesamt zufrieden mit der Entwicklung und den erzielten Ergebnissen.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Nürnberg (red) - Der fränkische Stromversorger konnte seinen Stromabsatz außerhalb des Netzgebietes auf 30 Prozent des Gesamtstromabsatzes steigern und mit einem Konzernergebnis von 3,6 Millionen Euro die positive Entwicklung der Vorjahre fortsetzen. Der Umsatz wuchs um 19,5 Prozent auf 1.391,0 Millionen Euro.

Der Stromabsatz im Konzern stieg durch die überregionalen Kundenakquisitionen um 20,3 Prozent auf 8,42 Milliarden Kilowattstunden. Die absatzstärkste Kundengruppe stellten die Industriekunden mit 43,7 Prozent. Der Anteil der Privatkunden betrug 28,6 Prozent. Die Stadt- und Gemeindewerke trugen mit 27,7 Prozent zum Gesamtabsatz bei. Im Erdgasgeschäft vergrößerte sich die Gesamtabgabe um 1,69 Milliarden auf 14,53 Milliarden Kilowattstunden insbesondere durch einen Kraftwerksmehrbedarf und witterungsbedingte Einflüsse.

Ein wichtiger Meilenstein für den verstärkten Einstieg in die Eigenerzeugung von Strom sei mit der Inbetriebnahme des modernisierten Heizkraftwerks Sandreuth gesetzt worden, teilte der Vorstand weiter mit. Durch die Umrüstung der Anlage von Kohle auf eine moderne Gas- und Dampf-Technologie (GuD) werde sich die Stromproduktion bei gleicher Fernwärmeleistung verdoppeln. Gleichzeitig könne die Umwelt mit der Emissionseinsparung von 140 000 Tonnen Kohlendioxid und 200 Tonnen Schwefeldioxid entlastet werden.

Die wichtigsten Veränderungen im Beteiligungsportfolio seien die zum 1. Januar 2005 wirksam gewordene formwechselnde Umwandlung der Überlandwerk Schäftersheim GmbH in die Überlandwerk Schäftersheim GmbH & Co. KG mit entsprechender Gründung einer Komplementär GmbH sowie die vollzogene Verschmelzung der AugustaKom Telekommunikation GmbH & Co. KG, Augsburg, auf die M"net Telekommunikations GmbH, München, gewesen, hieß es weiter.