Zum Heizkraftwerk Sandreuth

N-ERGIE AG transportiert 157 Tonnen schwere Turbine

Die N-ERGIE rüstet das Heizkraftwerk Sandreuth von Kohlebefeuerung auf Erdgas um. Mit der Inbetriebnahme der neuen Anlage im nächsten Jahr werden dann jährlich bis zu 140 000 Tonnen Kohlendioxid weniger an die Umwelt abgegeben, der Schwefeldioxidausstoß wird sogar auf Null reduziert.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Nürnberg (red) - In dieser Woche brachte ein Schwertransport die erste von zwei Gasturbinen inklusive Generator von Finspong (Schweden) nach Nürnberg zur Baustelle der neuen Gas und Dampf-Anlage am Heizkraftwerk Sandreuth. Der zweite Turbosatz wird in den nächsten Wochen in Sandreuth eintreffen.

Die N-ERGIE rüstet das Kraftwerk von Kohlebefeuerung auf Erdgas um. Mit der Inbetriebnahme der neuen Anlage im nächsten Jahr werden dann jährlich bis zu 140 000 Tonnen Kohlendioxid weniger an die Umwelt abgegeben, der Schwefeldioxidausstoß wird sogar auf Null reduziert. Nach dem Baubeginn der GuD-Anlage im November vergangenen Jahres sind die Stahl- und Betonbauarbeiten soweit fortgeschritten, dass die Turbosätze für die GuD-Anlage eingebaut werden können.

Das Herzstück der Anlage bilden die beiden Turbosätze, bestehend aus einer Gas- und einer Dampfturbine, die eine effektive Energieausnutzung gewährleisten sollen.