Hauptversammlung

MVV will "Stadtwerke-Netzwerk" ausbauen

Beim Mannheimer Energieunternehmen MVV steht nach erfolgreichem Abschluss der strategischen Neuausrichtung nun die Effizienzsteigerung auf der Tagesordnung, teilte MVV-Chef Schulten auf der heutigen Hauptversammlung mit. Gleichzeitig sieht er interessante Akquisitionsmöglichkeiten kommen.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Mannheim (red) - Das Mannheimer Energieverteilungs- und Dienstleistungsunternehmen MVV Energie will das Jahr 2006 zum "Jahr des Konzerns" machen. Wie der Vorsitzende des Vorstands des Unternehmens, Dr. Rudolf Schulten, auf der heutigen Hauptversammlung betonte, steht nach dem erfolgreichen Abschluss der strategischen Neuausrichtung der Unternehmensgruppe nun die Effizienzsteigerung auf der Tagesordnung.

"Wir werden in diesem Jahr zentrale Dienstleistungsbereiche wie die Informationsverarbeitung, die Abrechnung und das Metering, sowie den Energiehandel und die Energiebeschaffung in gemeinsamen Gesellschaften bündeln. Damit verbessern wir die internen Prozesse, senken die Kosten und erhöhen so unsere Wettbewerbsfähigkeit", erläuterte Schulten heute vor den Aktionären. Daneben soll noch in diesem Jahr eine gemeinsame Netzgesellschaft zwischen der Mannheimer MVV Energie und der Beteiligung Energieversorgung Offenbach gegründet und damit die Voraussetzungen für neue Kooperationen im Rhein-Main-Neckar-Raum geschaffen werden.

Die MVV Energie Gruppe hat im letzten Geschäftsjahr mit einem Umsatz von 1,96 Milliarden Euro und einem operativen Ergebnis (EBIT) von 158 Millionen Euro einen deutlichen Ergebnissprung erreicht. Gleichzeitig bekräftigte der MVV-Energie-Vorstandschef seine Ende Januar veröffentlichte Prognose, im laufenden Geschäftsjahr den Umsatz auf 2,25 Milliarden Euro und das EBIT auf 195 Millionen Euro zu steigern. "Von dieser positiven Ergebnisentwicklung werden in diesem Jahr auch die Aktionäre und Kunden profitieren", kündigte Schulten an. Dabei sehe er Spielraum für eine Erhöhung der Dividende für das laufende Geschäftsjahr, nachdem die für das letzte Jahr vorgeschlagene Dividende in Höhe von 0,75 Euro je Aktie nach mehreren Jahren erstmals wieder aus dem Free Cashflow bedient werden konnte.

Mit einer Kapitalerhöhung von knapp 18 Prozent in den nächsten zwei Jahren soll die Finanzkraft weiter gestärkt werden, um das Stadtwerke-Netzwerks der MVV Energie Gruppe, dem derzeit neben dem Mannheimer Stammhaus die Energieversorgung Offenbach, die Stadtwerke in Solingen, Ingolstadt und Kiel sowie die Köthen Energie und mehrere kommunale Fernwärme-Beteiligungen in Polen und der Tschechischen Republik angehören, auszubauen. Dr. Schulten: "Die Zeit neuer interessanter Akquisitionsmöglichkeiten wird kommen, und wir werden vorbereitet sein. Wir werden zu den Handelnden und nicht zu den Gehandelten gehören. Das sichert unsere Unabhängigkeit und Eigenständigkeit im Markt." Parallel dazu gehe der Ausbau der beiden Wachstumsbereiche Umwelt und Energiedienstleistungen weiter.