Anregungen

MVV: Vorschläge zum Großhandel im Gasmarkt

Das Mannheimer Energieunternehmen MVV Energie hat sich zur Förderung des Wettbewerbs und zur Entwicklung eines effektiven Großhandels im Gasmarkt für die baldige Einführung einer Gasbörse in Deutschland und für die Zusammenlegung der Marktgebiete von E.ON-Nord, E.ON-Mitte und E.ON-Süd ausgesprochen.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Mannheim (red) - Der Generalbevollmächtigte des nach eigenen Angaben größten deutschen Stadtwerke-Konzerns, Christoph Helle betonte im Rahmen der diesjährigen Oldenburger Gastage, dass mit dem neuen Energiewirtschaftsgesetz und den jüngsten Entscheidungen der Bundesnetzagentur zum Netzzugang die wesentlichen Voraussetzungen hierfür geschaffen worden seien.

Allerdings sei die derzeitige Anzahl der Gas-Marktgebiete mit 19 noch deutlich zu hoch und berge die Gefahr einer Zersplitterung der Liquidität in sich. Deshalb sollte der börsliche Handel in großen und erweiterungsfähigen Marktgebieten beginnen. Dabei sieht Helle die beiden Marktgebiete E.ON-Süd und BEB am besten geeignet und plädiert daher für einen Börsenstart in diesen beiden Gebieten. Mittelfristig ist es jedoch nach Ansicht der MVV Energie für die Liquidität von entscheidender Bedeutung, die Anzahl der Marktgebiete erheblich zu verringern. Dabei hält er insbesondere die Zusammenlegung der großen Marktgebiete E.ON-Nord, E.ON-Mitte und E.ON-Süd für sinnvoll.

Weiterführende Links