MVV expandiert: Beteiligung an Photovoltaik Entwicklungsgesellschaft

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com
Mit einer Drittel-Beteiligung an dem amerikanischen Unternehmen EPV (Energy Photovoltaics, Inc.) setzt die Mannheimer MVV Energie AG ihre Expansion in kerngeschäftsnahe Zukunftstechnologien konsequent fort. Die in Princeton, New Jersey (USA), beheimatete EPV ist eine auf Photovoltaik spezialisierte Entwicklungsgesellschaft und Hersteller von Fertigungsanlagen. Die bei EPV entwickelten Dünnschichttechnologien, insbesondere die neuesten CIS/CIGS Technologien, zeichnen sich durch niedrige Produktionskosten sowie stabile Wirkungsgrade aus.


Gegenüber den vorhandenen kristallinen Siliziumtechnologien weisen die neuartigen Dünnschichttechnologien vielerlei Vorteile bei der Herstellung, den Kosten und der Variabilität ihrer Einsatzmöglichkeiten auf. Die Verwendung von amorphem Silizium (a-Si-Technologie) führte zur ersten kommerziellen Produktion von Dünnschichtsolarzellen. Im Vergleich zur bisher gebräuchlichen kristallinen Silizium-Technologie entfällt hierbei u.a. die nachträgliche und aufwendige Verschaltung der einzelnen Solarzellen. Die Entwicklung der Dünnschicht-Module bei EPV wird von MVV Energie AG seit etwa 18 Monaten intensiv begleitet und unterstützt. MVV hat sich die alleinigen Rechte für die Nutzung der EPV- Technologie in Deutschland gesichert und beabsichtigt, in Deutschland die Solarmodule zu produzieren und zu vermarkten. Roland Hartung, Sprecher des Vorstands der MVV Energie AG, der jetzt Mitglied des Boards der EPV- Holding ist, sieht das Mannheimer Unternehmen in diesen Zukunftstechnologien genau richtig platziert: "Bei Solarstrom und Windkraft handelt es sich um typisch dezentrale Formen der Energieversorgung. Dies entspricht exakt unserem Kerngeschäft. Zudem ergänzen unsere "grünen" Produkte exzellent unser Dienstleistungsportfolio, beispielsweise im Bereich Energiedienstleistungen."