Hauptversammlung

MVV Energie zahlt Dividende von 0,75 Euro

Die Aktionäre der Mannheimer MVV haben auf der Hauptversammlung am Freitag eine Dividende von 0,75 Euro pro Aktie beschlossen. Zugestimmt hat die Hauptversammlung auch dem Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat, ein genehmigtes Kapital in Höhe von 30 Prozent des Grundkapitals zu schaffen.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Mannheim (red) - Das börsennotierte Energieverteilungs- und Dienstleistungsunternehmen MVV Energie AG (Mannheim) zahlt für das abgelaufene Geschäftsjahr 2003/2004 wie im Vorjahr eine Dividende von 0,75 Euro je Aktie. Damit folgten die Aktionäre auf der Hauptversammlung am Freitag in Mannheim der Empfehlung von Vorstand und Aufsichtsrat.

Zugestimmt hat die Hauptversammlung auch dem Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat, ein genehmigtes Kapital in Höhe von 30 Prozent des Grundkapitals zu schaffen. Dr. Rudolf Schulten: "Wir wollen damit den finanziellen Handlungsspielraum für das geplante profitable Wachstum in den Kerngeschäftsfeldern Strom, Gas, Fernwärme und Wasser sowie in den Wachstumsbereichen Umwelt und Energiedienstleistungen erweitern." Eine solche Kapitalerhöhung würde nach dem derzeitigen Aktienkurs rund 250 Millionen Euro in die Kasse bringen, führte Schulten aus. Im Mittelpunkt steht dabei nach den Worten des Vorstandsvorsitzenden der Ausbau des Stadtwerke-Netzwerkes.

Der MVV-Chef rechnet im deutschen Energiemarkt mit einer weiteren Konsolidierung auf Verteilerebene: "Immer mehr Stadtwerke werden sich dazu entschließen, in der einen oder anderen Form strategische Kooperationen einzugehen, um ihre Wettbewerbsfähigkeit und den Unternehmenswert nachhaltig zu steigern."

In den kommenden Monaten steht für die MVV Energie die Steigerung der eigenen Ertragskraft ganz oben auf der Tagesordnung. Mit dem gerade gestarteten Kostensenkungsprogramm FOKUS will das Unternehmen die Kosten im Verwaltungsbereich um einen zweistelligen Millionenbetrag senken und damit die Wettbewerbsfähigkeit weiter steigern. "Der steigende Wettbewerbsdruck zwingt die Energieunternehmen zu höherer Profitabilität und Professionalität. Auch in diesem Bereich wollen wir zu den Vorreitern unserer Branche gehören."