Quartalsbericht

MVV Energie steigert Umsatz um 25 Prozent

Da das aktuelle Geschäftsjahr der MVV Energie AG am 1. Oktober 2005 endet, hat der Konzern heute seinen dritten Quartalsbericht vorgelegt. Demnach konnte der Energieverteiler den Umsatz gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um 25 Prozent auf 1,53 Milliarden Euro steigern.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Mannheim (red) - Das Mannheimer Energieverteilungs- und Dienstleistungsunternehmen MVV Energie hat in den ersten neun Monaten seines laufenden Geschäftsjahres 2004/05 den Umsatz gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um 25 Prozent auf 1,53 Milliarden Euro gesteigert. Das operative Ergebnis (EBIT) lag mit 174 Millionen Euro gut 37 Prozent über dem bereinigten Vorjahresniveau.

"Damit ist es uns bei anhaltendem Wettbewerbsdruck gelungen, uns hervorragend am Markt zu behaupten und weitere Marktanteile zu gewinnen", kommentierte, der Vorstandsvorsitzende Dr. Rudolf Schulten. Er bekräftigte die Prognose für das Gesamtjahr und rechnet mit einem Umsatz von etwa zwei Milliarden Euro und einem EBIT-Anstieg von über 50 Prozent auf 150 Millionen Euro. Der MVV Energie-Chef kündigte daher an, erneut eine attraktive Dividende vorzuschlagen.

Neben der weiteren Verbesserung der Ertragskraft gilt das strategische Hauptaugenmerk der MVV Energie dem Ausbau des Stadtwerke-Netzwerks, teilte der Versorger heute mit. "Es ist zu erwarten, dass aufgrund des mit der beginnenden Regulierung durch die neue Bundesnetzagentur verbundenen Kostendrucks in den nächsten Monaten weitere Stadtwerke zum Kauf angeboten werden. Als erfolgreiche Stadtwerke-Gruppe mit Zugang zum Kapitalmarkt sehen wir angesichts der derzeitigen kartellrechtlichen Beschränkungen für die Verbundunternehmen gute Chancen, unsere Position weiter auszubauen", sagte Schulten heute in Mannheim und verwies auf laufende Gespräche über eine künftige engere Zusammenarbeit mit der Frankfurter Mainova AG.

Zudem arbeite das Unternehmen an einem weiteren Ausbau seiner Wachstumsbereiche Umwelt und Energiedienstleistungen. So soll beispielsweise der Umsatz im Geschäftsbereich Umwelt in den nächsten fünf Jahren auf knapp 160 Millionen Euro nahezu verdoppelt werden. Dr. Schulten: "Wir wollen in den kommenden fünf Jahren in diesem Segment sowohl durch organisches Wachstum als auch durch Akquisitionen zu einem der drei führenden Energiedienstleistungsunternehmen werden."