Hauptversammlung

MVV Energie konzentriert sich auf ihr Kerngeschäft

Die MVV Energie AG will ihre Unternehmensstrategie stärker auf Profitabilität und finanzielle Solidität ausrichten. Vorstandsvorsitzender Dr. Rudolf Schulten setzt dabei insbesondere auf "Kontinuität und Verlässlichkeit". Er kommentierte auf der Hauptversammlung zudem aktuelle energiepolitische Entwicklungen.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Mannheim (red) - Das Mannheimer Energieverteilungs- und Dienstleistungsunternehmen MVV Energie, das sich in Folge des Börsengangs zum fünftgrößten deutschen Stromversorger entwickelt hat, setzt auch in den kommenden Jahren bei der Fortsetzung seines Wachstumskurs auf Kontinuität und Verlässlichkeit. Dabei wird sich der Konzern künftig nach den Worten seines Vorstandsvorsitzenden Dr. Rudolf Schulten stärker auf sein Kerngeschäft der Verteilung von Strom, Gas, Wärme, Wasser sowie die thermische, umweltfreundliche Abfallverwertung und Biomasse-Nutzung konzentrieren.

Auf der Hauptversammlung für das abgelaufene Geschäftsjahr 2002/03 betonte Dr. Schulten heute in Mannheim, dass sich die MVV Energie "an den zentralen Bausteinen ihrer Strategie festhalten und auf Effizienzsteigerungen im Kerngeschäft sowie auf Wachstum durch Beteiligungen an Verteilerunternehmen setzen" werde. Dr. Rudolf Schulten: "Die strategische Herausforderung liegt dabei in einer ausgewogenen Balance zwischen den Unternehmenszielen Wachstum, Profitabilität und finanzielle Solidität."

Auf der Grundlage eines organisch wachsenden regionalen Kerngeschäftes des Stammhauses in Mannheim will MVV Energie seine Beteiligungen an deutschen Stadtwerken sowie an Fernwärmeunternehmen in Polen und Tschechien weiter entwickeln und stärken. Gleichzeitig wird das Unternehmen sein großes Know-How verstärkt in einen weiteren Ausbau seiner Marktposition im Bereich der Multi-Utility-Energiedienstleistungen einsetzen und seine dezentralen Kraftwerksprojekte in den Bereichen Biomasse und Abfallverwertung in einem eigenen Geschäftsfeld zusammenführen. Dr. Rudolf Schulten: "Wir wollen die ökologische Energieerzeugung als ein Markenzeichen der MVV Energie nachhaltig vorantreiben."

Zur Finanzierung des weiteren Wachstums strebt MVV Energie eine Kapitalerhöhung von 20 Prozent an. Dr. Rudolf Schulten: "Die positive Entwicklung auf den Kapitalmärkten in der letzten Zeit bestärkt uns aber darin, weiteres Wachstum für die MVV Energie AG erfolgreich voran zu bringen. Mit der Weiterentwicklung unserer Strategie sind wir davon überzeugt, eine hohe Attraktivität für den Wertpapiermarkt zu bieten."

Im energiepolitischen Teil seiner Rede bezeichnete Dr. Rudolf Schulten das Jahr 2004 als "Jahr der Entscheidungen für die Energiebranche". Das gelte sowohl für die vorgeschriebene Trennung von Netz und Vertrieb, das sogenannte Unbundling, als auch für den an 1. Juli startenden Regulierer. Von der Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation, die dann auch für den Energiebereich zuständig sein werde, forderte der MVV Energie-Vorstandsvorsitzende eine konsequente Stärkung der Marktkräfte und damit die Schaffung eines ordnungspolitischen Rahmens für einen geregelten Wettbewerb im Handels- und Verteilergeschäft für Strom und Gas.

Als wettbewerbshemmende Hindernisse nannte er dabei die Aufsplitterung des Regelenergiemarktes in Deutschland, die nach wie vor mangelhaften Kapazitäten beim grenzüberschreitenden Transportnetz sowie die Intransparenz des Stromerzeugungsmarktes. Dr. Rudolf Schulten: "Ein wirkungsvoller ordnungspolitischer Rahmen, könnte zu einer ökonomisch und ökologisch effizienteren Stromversorgung führen."