Quartalsbilanz

MVV Energie erntet erste Früchte aus Neuausrichtung

Das Mannheimer Energieunternehmen steigerte im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2004/05 seinen Umsatz um 29 Prozent auf 524 Millionen Euro. Das EBIT wuchs um 45 Prozent auf 68 Millionen Euro. Mit einem Kostensenkungsprogramm sollen jetzt auch die Verwaltungskosten in Angriff genommen werden.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Mannheim (red) - Das börsennotierte Mannheimer Energieverteilungs- und Dienstleistungsunternehmen MVV Energie AG ist nach einem Fehlbetrag von 44 Millionen Euro im letzten Geschäftsjahr im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2004/05 in die Gewinnzone zurückgekehrt.

Bei der Vorlage der Quartalszahlen betonte der Vorsitzende des Vorstands der MVV Energie, Dr. Rudolf Schulten, heute in Mannheim, dass das Unternehmen damit "nach dem Abschluss seiner strategischen Neuausrichtung nun die ersten Früchte ernten kann." Dr. Rudolf Schulten: "Wir haben uns von den Verlustbringern getrennt und vor allem mit den Stadtwerken Kiel ein profitables Unternehmen in unser Netzwerk integriert."

So stieg der Außenumsatz von Oktober bis Dezember 2004 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 29 Prozent auf 524 Millionen Euro. Das operative Betriebsergebnis vor Zinsen und Ertragsteuern (EBIT) konnte um 45 Prozent auf 68 Millionen Euro gesteigert werden. Nach den Worten des Vorstandsvorsitzenden steht für das Unternehmen in den kommenden Monaten die Steigerung der eigenen Ertragskraft ganz oben auf der Tagesordnung. Mit dem gerade gestarteten Kostensenkungsprogramm FOKUS will MVV Energie vor allem in der Konzernzentrale in Mannheim die Kosten im Verwaltungsbereich um einen zweistelligen Millionenbetrag senken und damit die Wettbewerbsfähigkeit weiter steigern.

Handlungsfähigkeit will sich die MVV Energie auch für den angestrebten weiteren Ausbau ihres Stadtwerke-Netzwerkes sowie der beiden Wachstumsfelder Energiedienstleistungen und Umwelt bewahren. Dazu beantragt das Unternehmen auf seiner Hauptversammlung am 4. März 2005 in Mannheim die Schaffung eines genehmigten Kapitals von 30 Prozent.