Bilanzzahlen

MVV Energie AG weiter auf Wachstumskurs

Der mittlerweile siebtgrößte Stromversorger MVV aus Mannheim hat mit einem Umsatz von 1,18 Milliarden Euro seine Planziele übertroffen. Aus diesem Grund soll es neben der Dividende auch noch einen Bonus für die Aktionäre geben.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Das europaweit tätige Energieverteilungs- und Dienstleistungsunternehmen MVV Energie AG, Mannheim, hat mit einem Umsatz von 1,18 Milliarden Euro (Vorjahr: 649 Millionen Euro) und einem operativen Ergebnis (EBIT) von 133 Millionen Euro (Vorjahr: 98 Millionen Euro) im abgelaufenen Geschäftsjahr 2000/2001 seine eigenen Planziele übertroffen. Auf der diesjährigen Bilanz-Pressekonferenz betonte der Sprecher des Vorstandes Roland Hartung, dass die MVV Energie AG mit diesen Steigerungsraten von 82 Prozent beim Umsatz und 36 Prozent beim EBIT gegenüber dem Vorjahr ihren europäischen Wachstumskurs konsequent fortsetze. Im Vordergrund sollen dabei auch zukünftig weitere Beteiligungen an nationalen und internationalen Energieverteilern, die Investitionen in Erneuerbare Energien und kerngeschäftsnahe Zukunftstechnologien, der Ausbau der Multi-Utility-Dienstleistungen sowie die Intensivierung des europaweiten Energiehandels stehen.

Der Umsatz des Unternehmens hat sich damit seit seinem Börsengang 1999 von damals 563 Millionen Euro auf jetzt 1,18 Milliarden Euro mehr als verdoppelt, die Zahl der Mitarbeiter stieg im gleichen Zeitraum von 2152 auf 3558. Aufgrund der guten Geschäftsentwicklung und des einmaligen Erlöses aus dem Verkauf der Aktien der Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) schlagen Vorstand und Aufsichtsrat der am 1. März stattfindenden Hauptversammlung neben der unveränderten Dividende von 0,56 Euro auch einen Bonus von 0,19 Euro je Aktie vor. Roland Hartung ist überzeugt: "Mit dieser Dividendenzahlung beteiligt die MVV Energie AG ihre Anteilseigner in beispielhafter Weise am wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens und macht die Aktie bei einem stabilen Kursniveau zu einem attraktiven und renditestarken Investment."

Im Geschäftsjahr 2000/2001 ist der MVV Energie AG in allen Segmenten trotz eines schwierigen Marktumfeldes ein deutlicher Umsatzsprung gelungen. Die Steigerungsraten lagen dabei zwischen 23,6 Prozent beim Gas und 161,2 Prozent bei Strom. Der Auslandsumsatz hat sich vor allem durch die neuen Beteiligungen in Polen und Tschechien auf 39 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Für Roland Hartung sind diese Zahlen ein Beleg dafür, dass sich die MVV Energie AG im zurückliegenden Geschäftsjahr im scharfen Branchenwettbewerb erfolgreich behauptet hat: "Unserem Unternehmen ist es gelungen, sich als europaweit tätiges Verteiler- und Dienstleistungsunternehmen im Konzert der Großen und im Wettbewerb mit den Verbundunternehmen sowohl quantitativ als auch qualitativ positiv zu positionieren." Gleichzeitig bekräftigte das Unternehmen seine Pläne, die Powerline-Technologie in Mannheim bis Ende des Jahres 2003 flächendeckend anzubieten und über die Tochtergesellschaft Power Plus Communications AG in Deutschland und Österreich zu vermarkten. In diesem Kalenderjahr will die MVV Energie AG ferner einen zweiten Börsengang durchführen, um den Streubesitzanteil der Aktie von derzeit 12,3 Prozent auf etwa 25 Prozent zu erhöhen.