Quartalsbericht

MVV Energie AG setzt Wachstumskurs fort

Der Umsatz des Mannheimer Energieunternehmens MVV Energie AG stieg im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2002/03 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 15 Prozent auf 483 Millionen Euro, das EBIT bereinigt um 64 Prozent auf 46 Millionen Euro. Im Stromgeschäft konnte der Umsatz um fünf Prozent gesteigert werden.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Das europaweit tätige Energieverteilungs- und Dienstleistungsunternehmen MVV Energie AG (Mannheim) hat auch im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2002/03 seinen Wachstumskurs fortgesetzt. Bei der Vorlage der Quartalszahlen betonte der Sprecher des Vorstands der MVV Energie AG, Roland Hartung, dass das Unternehmen in den ersten drei Monaten "trotz eines zunehmenden Wettbewerbs auf dem liberalisierten Strom und Gasmarkt nicht nur ein beeindruckendes Absatz- und Umsatzwachstum, sondern auch eine deutliche Ergebnissteigerung erzielt" habe.

Von Oktober bis Dezember 2002 stiegt der Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 15 Prozent auf 483 Millionen Euro. Roland Hartung führte dieses Umsatzwachstum in allen Geschäftssegmenten neben dem heimischen Markt auch auf die neuen nationalen und internationalen Beteiligungsgesellschaften sowie auf Akquisitionserfolge zurück, die die MVV Energie AG im überregionalen Stromgeschäft mit Industrie- und Gewerbekunden erreichen konnte.

Gleichzeitig hat das Unternehmen seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2002/03 mit einem Umsatzwachstum auf mindestens zwei Milliarden Euro bekräftigt. Bei der EBIT-Erwartung setzt die MVV Energie AG auf dem um die GVS-Erträge bereinigten operativen Ergebnis (EBIT) des Vorjahres von 114 Millionen Euro auf und will dieses um mindestens fünf Prozent steigern. Das bereinigte operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) erhöhte sich im 1. Quartal 2002/03 im Vergleich zum bereinigten EBIT des Vorjahres von 28 Millionen Euro um 64 Prozent auf 46 Millionen Euro.

Im wettbewerbsintensiven Stromgeschäft konnte das Mannheimer Energieunternehmen seinen Umsatz im ersten Quartal um fünf Prozent auf 264 Millionen Euro trotz verringerter Umsätze im Stromgroßhandel steigern. Der Mengenrückgang im Stromhandel resultiert aus der Konsolidierung des Großhandelsmarktes und dem Marktaustritt einiger internationaler Handelspartner. Die Verkäufe im Rahmen des Stromgroßhandels liegen in den drei Monaten mit 5,5 Milliarden Kilowattstunden dennoch weiter auf hohem Niveau. Ohne Stromsteuer, Stromhandelsmengen und ohne Berücksichtigung der erstmals einbezogenen Umsätze der Stadtwerke Solingen und Ingolstadt hat die MVV Energie AG ihren Stromumsatz um 21 Prozent gesteigert. Diese kräftige Umsatzverbesserung stammt vor allem aus dem überregionalen Stromgeschäft. Der Stromabsatz im Einzelhandel mit Geschäftskunden außerhalb des traditionellen Versorgungsgebietes stieg von 215 Millionen Kilowattstunden auf 720 Millionen Kilowattstunden. Diese positive Entwicklung ist das Ergebnis deutlich verstärkter Vertriebsaktivitäten zur Neugewinnung von Kunden und zur Kundenbindung sowie optimierter Beschaffungsmöglichkeiten auf den Großhandelsmärkten.