Expansion

MVV Energie AG in Tschechien erfolgreich

Tochtergesellschaft MVV EPS Tschechien will mindestens zehn Prozent des tschechischen Fernwärmemarktes übernehmen.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Die tschechische Tochtergesellschaft der Mannheimer MVV Energie AG, die MVV EPS s.r.o. Tschechien, ist auf bestem Wege, bereits in den nächsten Monate in einer ersten Expansionsstufe an mindestens zehn Prozent der gesamten Fernwärmeversorgung des Landes beteiligt zu sein.

Diesem strategischen Ziel ist das Unternehmen nach den Worten des Vorstandssprechers der MVV Energie AG, Roland Hartung, in den letzten Wochen bereits einen großen Schritt näher gekommen. Auf einer Pressekonferenz betonte Roland Hartung am Dienstag in Prag, dass Tschechien damit neben Polen ein zweites wichtiges Standbein in der europäischen Wachstumsstrategie der MVV bilde.

Nach der Ende Juni beschlossenen Beteiligung in der nordböhmischen 50.000-Einwohner-Stadt Jablonec ist der Mannheimer Konzern an rund sechs Prozent des tschechischen Fernwärmemarktes beteiligt. Die Aktivitäten konzentrieren sich dabei auf den nördlichen Landesteil im Dreiländereck Deutschland-Polen-Tschechien. Derzeit führt die MVV EPS Tschechien nach den Worten von Roland Hartung "weitere erfolgversprechende Verhandlungen".