Quartalszahlen

MVV Energie AG erhöht Umsatzprognose auf 1,7 Milliarden Euro

In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2001/02 hat der Mannheimer Energieversorger MVV seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 52 Prozent auf 1,312 Milliarden Euro gesteigert. Das EBIT, bereinigt um 34 Prozent, stieg auf 124 Millionen Euro. Im Stromsegment wurde eine Absatzsteigerung von 59 Prozent erzielt.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Das im SDAX börsennotierte Mannheimer Energieunternehmen MVV Energie AG hat aufgrund der positiven Entwicklung im Dreivierteljahr 2001/02 seine Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr 2001/02 von 1,5 auf 1,7 Milliarden Euro erhöht. Bei der Vorlage des Zwischenberichtes für das 3. Quartal und Dreivierteljahr 2001/02 betonte der Sprecher des Vorstands der MVV Energie AG, Roland Hartung, dass die Quartalszahlen "auch in einer gesamtwirtschaftlich schwierigen Phase erneut den nationalen und internationalen Wachstumskurs seines Unternehmens nachhaltig bestätigen".

So stieg der Umsatz in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 52 Prozent auf 1,312 Milliarden Euro. Roland Hartung führte das Umsatzwachstum vor allem auf den ausgeweiteten Stromgroßhandel, auf die Erstkonsolidierung neuer Beteiligungsunternehmen in Solingen, Ingolstadt, im polnischen Bydgoszcz (Bromberg) und im tschechischen Brno (Brünn) sowie auf Vertriebserfolge im nationalen Stromgeschäft zurück.

Im Stromsegment hat die MVV Energie AG im Endkundengeschäft durch Markterfolge im überregionalen Stromeinzelhandel eine Absatzsteigerung von 59 Prozent erzielt. Einschließlich des weiter expandierenden Stromgroßhandels hat der Stromabsatz im Dreivierteljahr 2001/02 um 152 Prozent zugenommen. Das operative Stromergebnis hat sich vor allem durch die Erstkonsolidierung der Beteiligungsgesellschaften Solingen und Ingolstadt im Verlaufe des Geschäftsjahres 2001/02 verbessert. "Wir rechnen mit einer Fortsetzung der positiven Ertragsentwicklung", so Roland Hartung. Seit 1. Januar 2002 gehören die Stadtwerke Solingen und Ingolstadt mit einem Anteil von jeweils 49,9 Prozent zum Konsolidierungskreis der MVV Energie AG.

Roland Hartung weiter: "Insgesamt liegen die Ergebniszahlen nach Ablauf von neun Monaten 2001/02 im Rahmen unserer Planungen. Wir sind trotz des schwierigen Marktumfeldes und witterungsbedingter Einbußen zuversichtlich, unser ehrgeiziges Ergebnisziel für das gesamte Geschäftsjahr 2001/02 zu erreichen und bekräftigen daher unsere bisherige Erwartung für das operative Ergebnis (EBIT) von 141 Millionen Euro."