Aller guten Dinge drei

MVV: Bereits drittes Biomassekraftwerk in Bau

Mit drei Biomassekraftwerken, die im Main-Taunis-Kreis, in Königs Wusterhausen und in Mannheim stehen, ist der Mannheimer Energieversorger MVV Vorreiter in dieser Technologie. Das erste Biomasse-Heizwerk der MVV Energie AG ist bereits seit dem Jahr 2000 in Ruhpolding in Betrieb. Weitere Biomasse-Heizwerke werden folgen.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Mit dem Baubeginn für ein neues Biomassekraftwerk in Flörsheim-Wicker (Main-Taunus-Kreis) zwischen Wiesbaden und Frankfurt ist für das Mannheimer Energieunternehmen MVV Energie AG "aller guten Dinge drei". Denn in diesem Jahr konnte das Unternehmen bereits mit dem Bau von Biomassekraftwerken in Königs Wusterhausen bei Berlin und in Mannheim beginnen. Die Kraftwerke in Königs Wusterhausen und Mannheim haben jeweils eine Leistung von 20 Megawatt - das Kraftwerk in Wicker 15 Megawatt.

Alle Biomassekraftwerke werden in enger Kooperation mit regional führenden Entsorgungsunternehmen wie der Main-Taunus Recycling GmbH (Flörsheim), RPS Altvater GmbH & Co.KG (Ellerstadt) und ALBA AG (Berlin) errichtet. Damit haben sich die Mannheimer die nötige nachhaltige Liefersicherheit für die Biomassekraftwerke geschaffen. Diese Allianzen zwischen am Markt starken und erfahrenen Altholzhändlern und der in thermischer Verwertung seit rund 40 Jahren aktiven MVV Energie AG bietet dabei jeweils die ideale Voraussetzung für die erfolgreiche Realisierung und den wirtschaftlichen Betrieb der Biomassekraftwerke.

Das erste Biomasse-Heizwerk der MVV Energie AG ist bereits seit dem Jahr 2000 in Ruhpolding in Betrieb. Weitere Biomasse-Heizwerke folgen im bayerischen Bad Endorf und im niedersächsischen Dannenberg. Ein weiteres Biomasse-Heizkraftwerk zur gekoppelten Strom- und Wärmeerzeugung einer Polstermöbelfabrik wird derzeit im südbadischen Gengenbach errichtet.