Standpunkt

Müller begrüßt Unterzeichnung der Verbändevereinbarung Gas II

Wirtschaftsminister Müller zeigte sich über die Verabschiedung der Verbändevereinbarung II für den deutschen Gasmarkt erfreut, bleibt ihm so doch die Einrichtung der angedrohten Regulierungsbehörde erspart. Dennoch forderte eine weitere Optimierung im Sinne der Verbraucher.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

"Ich begrüße es, dass die Verbände der Gaswirtschaft ihre im zweiten Anlauf erzielte Einigung durch ihre Unterschrift besiegelt haben. Ansonsten hätte der deutsche Weg des verhandelten Netzzugangs auf dem Spiel gestanden", kommentierte Bundeswirtschaftsminister Werner Müller (parteilos) die am vergangenen Freitag vollzogene Verabschiedung einer neuen Gasvereinbarung.

"Ich erwarte, dass durch die neue Vereinbarung der Netzzugang vereinfacht und eine transparentere Kalkulation von Netznutzungsentgelten ermöglicht wird. Denn das sind die wesentlichen Voraussetzungen für einen effektiven Wettbewerb am Gasmarkt, von denen letztlich auch der Verbraucher profitieren wird. Und nur wenn diese Anforderungen erfüllt sind, kann die Vereinbarung auch in das neue Energiewirtschaftsgesetz aufgenommen werden", führte er aus.