Riss entdeckt

Morsleben: Leere Kammer mit Spezialbeton stabilisiert

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) stabilisiert eine leerstehende Kammer im Atommüllendlager Morsleben mit Spezialbeton. Dies soll verhindern, dass sich größere Mengen Salzgestein von der Decke lösen können, wie ein BfS-Sprecher mitteilte. Die Arbeiten sollen voraussichtlich bis Anfang 2011 dauern.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Salzgitter/Morsleben (ddp/red) - In den vergangenen Jahren waren im Endlager Morsleben mehrfach tonnenschwere Salzbrocken aus Zwischendecken herabgestürzt. In der Kammer war 2009 ein Riss entdeckt worden. Da denkbar sei, dass sich auch größere Mengen von bis zu mehreren Tausend Tonnen Salzgestein lösen könnten, habe sich das BfS zur Verfüllung des Hohlraums mit Salzbeton entschieden. Zwei benachbarte kleinere Kammern würden ebenfalls mit Salzbeton verfüllt.

Atomrechtliches Stilllegungsverfahren

Die Arbeiten dauerten voraussichtlich bis Anfang 2011, hieß es. Das laufende atomrechtliche Stilllegungsverfahren für Morsleben ist davon nicht betroffen.